Die Theorie

Auf dieser Seite finden Sie eine übersichtliche Auswahl an Artikeln zu dem Thema.


Der Artikel „Kreativität und Hörtherapie“ ist ein Vortrag, der zur Einweihung der Praxisräume des Arztes, Künstlers und Hörtherapeuten Dr. Dirk Beckedorf in Bremen gehalten wurde. In ihm wird gezeigt, wie die Hörtherapie und ihr Setting zur Kreativität befreit.Download des Artikels "Kreativität und Hörtherapie?"


In dem Artikel "Warum Mozart?" wird erklärt, wie Dr. Alfred A. Tomatis seine Forschungen durchführte und wie die Hörtherapie nach Dr. Tomatis prinzipiell abläuft. Dieser Artikel von Dr. med. Dirk Beckedorf ist in ähnlicher Form im Buch "Sinne im Dialog" von Doering, Dose, Stadelmann (Hrsg.) bei borgmann publishing (Dortmund 1996) erschienen. Der Artikel wurde völlig neu überarbeitet.Download des Artikels "Warum Mozart?"


In der Zeitschrift Forum Logopädie erschien im November 2000 der Artikel "Die Hörtherapie nach den Grundlagen von Alfred Tomatis" von Dr. Dirk Beckedorf. Der Autor stellt wichtige Elemente der Hörtherapie in Bezug zu aktuellen medizinischen Auffassungen von Hörphysiologie und Hörverarbeitung dar.Download des Artikels "Die Hörtherapie nach den Grundlagen von Alfred Tomatis"


Das Ohr als Tor zur Seele äist ein Artikel von Susanne Ander-Huber, erschienen in Natur und Heilen (12/93) Download des Artikels "Das Ohr als Tor zur Seele"


In dem Artikel " .Download des Artikels " ?"


Grundsatzgutachten zur Behandlungsmethode nach Prof. Tomatis“ von Dr. med. Inge Flehmig Download des Grundsatzgutachten zur Behandlungsmethode nach Prof. Tomatis von Dr. med. Inge Flehmig


Die neurologische Basis der audio-psycho-phonologischen Therapie von Dr. W. Van den Bergh Download des Artikels Die neurologische Basis der audio-psycho-phonologischen Therapie von Dr. W. Van den Bergh


Gliederung der wissenschaftlichen Arbeit: Psychobiologie der Hörschwellen von Dipl.-Psych. Franz Müller Download der Gliederung


Ergebniszusammenfassung der wissenschaftlichen Arbeit: Psychobiologie der Hörschwellen von Dipl.-Psych. Franz Müller Download der Ergebniszusammenfassung

Das Ohr als Tor zur Welt

Der Mensch hört bereits drei Monate vor seiner Geburt. Schon zu dieser Zeit ist das Ohr voll ausgebildet und der Hörnerv funktionsfähig. Besonders wichtig für das Kind im Mutterleib ist, neben dem Herzschlag und Atemrhythmus, die Stimme der Mutter. Der Fetus nimmt genau ihre Melodie, ihren Rhythmus, ihre Stimmung wahr und reagiert darauf. Zum ersten Mal entscheidet sich: Will ich hören? Kann ich vertrauen? Oder muss ich mich schützen? Gelingt diese erste Kommunikation, so wird das Ohr bereits vor der Geburt ein Tor zur Welt.